• Wohnen in Stuttgart: Zweite Generaldebatte im Gemeinderat

     
    In der zweiten Generaldebatte widmet sich der Gemeinderat dem Thema 'Wohnen'. Fotos: Susanne Schneider/Stadt Stuttgart
    In der zweiten Generaldebatte widmet sich der Gemeinderat dem Thema 'Wohnen'. Fotos: Susanne Schneider/Stadt Stuttgart
    Der Stuttgarter Gemeinderat diskutiert in seiner zweiten Generaldebatte am Donnerstag, 14. Juni, ab zirka 15 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses über das Thema "Wohnen". Die Reden der Fraktions- und Gruppensprecher sowie der Einzelstadträte werden unter www.schawa.tv/gemeinderat-live übertragen und dabei für Menschen mit Hörbehinderungen von Gebärdensprachdolmetschern übersetzt. Insgesamt sind vier Generaldebatten geplant, in denen bis Anfang 2019 zentrale Themen der Stadtgesellschaft aufgegriffen und richtungsweisend erörtert werden sollen.
     

    Wohnen in Stuttgart

    In Stuttgart fehlen - wie in allen wirtschaftlich starken Großstädten - kostengünstige Wohnungen. Die Stadt arbeitet intensiv daran, für den angespannten Markt mehr Wohnraum bereitzustellen. Ziel sind pro Jahr 1.800 neue Wohnungen, davon 600 im geförderten Bereich, die Hälfte davon als Sozialwohnung. Im letzten Jahr gab es rund 1.900 neue Wohnungen - und für die Sozialwohnungen wurde die Marke der 300 erstmals erreicht.

    Fragen, die die aktuelle Debatte prägen sind: Auf welchen Flächen können kurz-, mittel- und längerfristig Bauvorhaben verwirklicht werden? Wie kann die gute soziale Durchmischung der Quartiere unterstützt und gesichert werden? Was muss bei der Gestaltung einer modernen Infrastruktur beachtet werden und wie müssen künftige Stadtviertel - etwa das Rosenstein-Quartier - gestaltet werden? Auch neue Wohnformen, der Umgang mit Leerstand von Wohnraum sowie die Ausweitung des geförderten Wohnungsbaus werden in der Debatte eine Rolle spielen.

     

    Liveübertragung mit Gebärdensprachdolmetschern

    Die Generaldebatte soll maximal 3,5 Stunden dauern. Nach Abstimmung der vier Tagesordnungspunkte vorab, wird OB Kuhn die Debatte eröffnen. Die Reden des Oberbürgermeisters, der Sprecher der Fraktionen und Gruppierungen sowie der Einzelstadträte überträgt die Stadt Stuttgart am Donnerstag, 14. Juni, unter www.schawa.tv/gemeinderat-live. Die öffentliche Sitzung kann auch vor Ort von der Tribüne des Großen Sitzungssaals im Rathaus mitverfolgt werden.

    Für Bürgerinnen und Bürger mit Hörbehinderungen, die noch etwas hören können, steht dort eine induktive Höranlage zur Verfügung. Für Bürgerinnen und Bürger mit Hörbehinderungen, die gehörlos sind, kommen Gebärdensprachdolmetscher zum Einsatz. Deren Bild wird in den Livestream eingeblendet sowie im Sitzungssaal auf eine Leinwand projiziert. Im Nachgang zur Sitzung wird unter www.stuttgart.de/generaldebatten sowie unter www.youtube.com/StuttgartLHS ein Video-Mitschnitt mit deutschen Untertiteln zur Verfügung gestellt werden.

     

    Zum Hintergrund

    Der Gemeinderat der Landeshauptstadt hat von Mai bis September 2017 ein Visionspapier "Stuttgart 2030" erarbeitet. Dabei haben die Stadträtinnen und Stadträte Themen von übergeordneter Bedeutung identifiziert, die ihrer Meinung nach einer grundlegenden Betrachtung bedürfen. Daraus ergab sich der Wunsch, in Form von Generaldebatten langfristige Entwicklungsschritte unabhängig vom Tagesgeschäft zu diskutieren und wegweisende Perspektiven für die kommenden beiden Jahrzehnte in die Wege zu leiten.

    Den Auftakt bildete am 19. April die Debatte zum Thema "Mobilität". Ein Video-Mitschnitt der Sitzung steht unter www.stuttgart.de/generaldebatten zur Verfügung. Bei der dritten Generaldebatte am 11. Oktober geht es um die "Soziale Stadt", und im Februar/März kommenden Jahres wird sich die vierte Generaldebatte der "Wirtschafts- und Innovationsstadt" widmen.